Adrian Brendel | Violoncello

Als einer der originellsten Cellisten seiner Generation bereist Adrian Brendel die Welt als Solist, Kammermusiker und Lehrer. Die frühen Begegnungen mit den Werken von Kurtág, Kagel und Ligeti entfachten seine Neugier und Leidenschaft für zeitgenössische Musik. Auf diesen neuen Wegen begleitet ihn auch seine Begeisterung für Jazz und Weltmusik.

Adrian Brendel studierte zunächst bei William Pleeth, der seine tiefe Verbundenheit zur Kammermusik maßgeblich förderte. Weitere Stationen waren der Unterricht bei Alexander Baillie und Frans Helmerson in London und Köln sowie regelmäßige Meisterkurse bei György Kurtág, Ferenc Rados, Mitgliedern des Alban Berg Quartetts und seinem Vater Alfred Brendel. Die gefeierte Aufnahme der Cellosonaten Beethovens zusammen mit seinem Vater wurde während der gemeinsamen Konzerte in der Saison 2003/2004 aufgenommen und bei Philips/Decca veröffentlicht.

Gemeinsame Projekte mit verschiedenen zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten, unter ihnen György Kurtág, Thomas Adès und Péter Eötvös, bewegen Adrian Brendel dazu, Neue Musik in seine Konzertprogramme aufzunehmen, wo immer es möglich ist. Ein jüngst zurückliegendes Projekt mit Sir Harrison Birtwistle führte zu Premieren des Liederzyklus „Bogenstrich“ und eines Klaviertrios, das im Frühjahr 2014 beim Label ECM veröffentlicht wird.

Ein Höhepunkt der Saison 2013/2014 ist die Uraufführung von York Höllers Cellokonzert „Mouvements“ zusammen mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Alejo Pérez. Im gleichen Konzert wird er auch Solist von Bernd Alois Zimmermanns Werk „Canto di Speranza“ sein.

Als gefragter Partner und Solist arbeitet Adrian Brendel mit Musikern wie Aleksandar Madžar, Imogen Cooper, Till Fellner, Tim Horton und Kit Armstrong. Mit letzterem bildet erzusammen mit Andrej Bielow auch ein festes Klaviertrio. Zu seinen weiteren Kammermusikpartnern zählen unter anderem Henning Kraggerud, Lisa Batiashvili, Lars-Anders Tomter, Katharina Gowers und Alasdair Beatson.

In den zurückliegenden Jahren war Adrian Brendel Gast bei den Festivals von Aldeburgh, Cheltenham, Verbier, Ernen, Salzburg, Sonoro, Enescu, der Schubertiade und dem Klavier-Festival Ruhr. Außerdem tritt er regelmäßig in den renommiertesten Konzertsälen Europas wie der Wigmore Hall in London, der Berliner Philharmonie, dem Wiener Musikverein und dem Concertgebouw in Amsterdam auf.

Als Solist konzertiert er mit Orchestern wie der Academy of St Martin in the Fields, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Scottish Chamber Orchestra sowie mit der Sinfonia Varsovia und weiteren europäischen Orchestern. Sein jährlicher Besuch des International Musicians Seminar Prussia Cove, gegründet vom verstorbenen Sándor Végh, ist für Adrian Brendel von großer künstlerischer und persönlicher Bedeutung.

Adrian Brendel ist künstlerischer Leiter des Festivals „Music at Plush“, das jeden Sommer in Dorset, im Südwesten Englands stattfindet.

In den letzten Jahren hat er an zahlreichen sozialen Projekten und Vermittlungsprogrammen in entfernten Regionen wie in Bolivien, Argentinien und Ostafrika sowie in der Ukraine und Rumänien teilgenommen. So porträtierte er z. B. das Festival des senegalesischen Sängers und Gitarristen Baaba Maal aus Podor für das Programm von BBC Radio 4 im Dezember 2012. Die CD-Produktion mit dem Jazz-Ensemble „Root 70“ um den Spitzen-Posaunisten Nils Wogram ist ein weiterer Beleg für Adrian Brendels Bestreben, seinen Horizont und den des Cellos mit ausgefallenen Projekten zu erweitern. So arbeitete er unlängst auch mit Patti Smith, dem norwegischen Multiinstrumentalisten Stian Carstensen und dem argentinischen Bandoneonisten Marcelo Nisinman.

2015|2016: Änderungen bzw. Kürzungen bedürfen der Abstimmung mit june Artists Management.