DE

ECKART RUNGE

CELLIST

„Dieser Grenzgänger der Klassikszene hat zauberische Wandlungsfähigkeit jenseits aller Schubladen und Etiketten.“ (Der Tagesspiegel)

Seit nunmehr drei Jahrzehnten ist der Cellist Eckart Runge von New York über Wien bis nach Tokyo auf allen großen Bühnen der Welt präsent. Im großen klassischen Repertoire gleichermaßen zu Hause wie in den Bereichen Jazz/Rock-Pop/Tango und Filmmusik, ist er für seinen Tiefgang, seine Vielseitigkeit und emotionale Musikvermittlung bekannt. Die FAZ schrieb über ihn: „Wer nicht weinen muss, wenn er Runges Cellokantilene hört, der hat kein Herz.“ 

30 Jahre lang prägte Eckart Runge als Gründungsmitglied das charakteristische Profil des Artemis Quartett, und es prägte ihn: Mit ihm ergründete er die große, komplexe Quartett-Literatur, die Teil seiner Musikerpersönlichkeit geworden ist. 2018 entschloss sich Eckart Runge, eigene künstlerische Wege zu gehen und sich wieder ganz seinen solistischen und kammermusikalischen Projekten zu widmen, vor allem seiner zweiten großen Leidenschaft, den Grenzgängen zwischen klassischer Musik und Jazz, Tango, Rock- und Filmmusik. 

Mit seinem Duo Runge&Ammon konzertiert er seit 25 Jahren in Konzertserien, Festivals und Clubs und begeistert mit Programmen wie CelloTango, RussianSoul, CelloCinema und Baroque Blues Kritiker und Publikum gleichermaßen. Im Beethovenjahr 2020 ist das Duo mit RollOverBeethoven-Revolution u.a. in der Elbphilharmonie Hamburg, dem Beethovenhaus Bonn, der BASF in Ludwigshafen, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und beim WDR Köln zu Gast.

Für sein solistisches Debütalbum mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das 2020 veröffentlicht wird, hat Eckart Runge die Ersteinspielung des jazzigen Cellokonzerts op. 85 von Nikolai Kapustin und das 1. Cellokonzert von Alfred Schnittke ausgewählt. Mit den Münchner Symphonikern wird er die Europäische Erstaufführung von John Williams Cellokonzert präsentieren. 

Auch auf den Kammermusikbühnen bleibt Eckart Runge weiterhin präsent: Gemeinsam mit dem ECHO-Klassik-prämierten Quartetto di Cremona erscheint 2019 eine Einspielung des berühmten Streichquintetts C-Dur von Franz Schubert, mit dem die Musiker international auf Tournee gehen. 

Eine weitere künstlerische Zusammenarbeit besteht mit der Saxophonistin Asya Fateyeva und dem dänischen Akkordeonisten Andreas Borregaard. 2019 bringen die drei Musiker die Goldberg Variationen von J.S.Bach in einer eigenen Bearbeitung auf die Bühne.

Als Professor an der Universität der Künste Berlin und an der Chapelle de la Reine Elisabeth in Brüssel sowie auf zahlreichen Meisterkursen gibt Runge seine Erfahrungen an Studenten aus aller Welt weiter.

Sein künstlerisches Selbstverständnis sieht Eckart Runge auch im gesellschaftlichen Engagement und unterstützt durch regelmäßige Benefizkonzerte und Einsatz vor Ort u.a. Organisationen wie Jeunesses Musicales Deutschland, Yehudi Menuhins Life Music Now sowie Mit-Mach-Musik, ein Integrationsprojekt für Flüchtlingskinder. 

Eckart Runge spielt ein seltenes Cello der Brüder Hieronymus & Antonio Amati aus Cremona von 1595, das ihm als großzügige Leihgabe vom Merito String Instruments Trust in Wien zur Verfügung gestellt wird.

Für weitere Informationen besuchen Sie die Homepage www.eckartrunge.com 


EN

ECKART RUNGE

CELLIST

An intense experience with the great classical repertoire as well as his diversity in other musical genres unite to a genuine artistic profile. As a major German newspaper, Der Tagesspiegel, summarized: ,Eckart Runge embodies magical mutability beyond all musical stereotypes and boarder-lines.’

Three decades Eckart Runge marked the characteristic profile of the Artemis Quartet, with which he performed in major concert series and festivals worldwide. Albums, since 2005 exclusively for Warner/Erato have been granted numerous awards such as the Grammophone Award, the ECHO-Klassik and the Diapason d’Or.

As of 2019 Eckart Runge decided to leave the quartet and endeavour for new artistic challenges, persuing his solo-projects and above all, his passion of presenting programs that converge varied musical genres and art forms, such as classical, jazz, rock-pop and film music, also to reach out to younger and wider audiences, for chamber music presented in a new contemporary way.

Eckart’s first solo album with the radio orchestra Berlin (RSB) will be released in 2020, featuring the world premiere recording of Nikolai Kapustin’s jazzy cello concerto op. 85 as well as the passionate 1stconcerto by Alfred Schnittke. He will also present the first European performance of John Williams cello concerto in Munich. 

With his Duo Runge&Ammon he performs in festivals, series and clubs alike, since 25 years, across Europe, the USA, South-America and Asia. After presenting CelloCinema, RussianSoul, CelloTangoand BaroqueBluesthe two musicians will return with their program RollOverBeethoven-Revolutionin major venues such as Elbphilharmonie Hamburg, Beethovenhaus Bonn, WDR Cologne or the Schleswig-Holstein Music Festival.

Also on chamber music stages Eckart will remain present: teaming up with the renowned Italian Quartetto di Cremona, an album with the famous Schubert quintet will be released in spring of 2019 followed by an international tour. 

Eckart Runge plays a beautiful cello made by the brothers Hieronymus and Antonio Amati in Cremona in 1595, a generous loan of Merito String Instrument Trust Vienna.

Born in Heidelberg, Eckart Runge studied with Edmond Baert in Brussels and David Geringas in Lübeck. Further artistic inspirations include the Alban Berg Quartet Alfred Brendel, Walter Levin, Boris Pergamenschikow, and György Kurtag. Several awards in music-competitions such as Premio Stradivari Cremona, the Concours International de Musique de Genève and ARD Music Competition Munich initiated his active international career on stage.

As a professor at the University of Fine Arts Berlin (UdK), the Chapelle de la Reine Elisabeth in Brussels as well as on international master classes, he passes on his experience to students from across the world.

Eckart Runge’s vision of being an artists goes far beyond his his commitments of performing and teaching. He supports Yehudi Menuhin’s Live Music NowJeunesses Musicales Germanyand youth orchestra projects in South America, as well as Mit-Mach Musik, a social integration project for refugee children.